Cabra in Andalusien

Die kleine Stadt Cabra hat rund 21.300 Einwohner und liegt auf 458 m Höhe südlich von Cordoba und westlich von Granada im andalusischen Binnenland. Der Sommer ist nicht nur an der Küste, sondern auch hier im Binnenland lang, heiß und praktisch ohne Niederschläge. Die durchschnittliche Tagestemperatur erreicht im Hochsommer fast 30 C. Daher gedeihen hier die Olivenbäume sehr gut. Die Olivenhaine um die Stadt verleihen der ganzen Gegend eine mediterrane Atmosphäre. Der Boden in der Provinz Andalusien und auch um Cabra ist kalkhaltig und daher auch günstig für den Weinanbau. In Andalusien wurde schon zur Zeit der Antike, als die Römer die Region beherrschten, Wein angebaut. Touristen können den Wein aus Cabra gleich in den örtlichen Gasthäusern verkosten! Auch der Tourismus spielt neben der Landwirtschaft für Cabra eine wichtige Rolle. Die Stadt besitzt einige interessante Sehenswürdigkeiten, beispielsweise die uralte Kirche San Juan Bautista, erbaut im Mittelalter. Eine alte Burg – nicht viel jünger als San Juan Bautista! – thront über der Stadt und bildet ein romantisches Fotomotiv. Von innen ist sie nicht zu besichtigen, da ein Internat dort eingerichtet ist. Aus dem Barock stammt die schön ausgeschmückte Kirche Iglesia da la Asunción. In Cabra befindet sich auch ein interessantes Archäologiemuseum. Was die Unterkunft betrifft, so wären in Cabra u.a. die zentral gelegene Pension Guerrero und das Hotel Fuente Las Piedras empfehlenswert.

Wandern in der Region um Cabra

Östlich von Cabra erstreckt sich im Bergland das Naturschutzgebiet Sierras Subbéticas. Das Informationszentrum des Naturparks liegt östlich von Cabra an der A-340. Die Landschaft des Naturparks ist sehr abwechslungsreich. Olivenhaine in den tieferen Regionen werden weiter oben von Steineichen- und Ahornwäldern abgelöst. An den Bächen wachsen Weiden, und die Wiesen sind übersät mit seltenen Blumen. Die höchste Erhebung der Region ist der 1.570 m hohe Berg La Tinosa. Etwa 13 km von Cabra entfernt steht eine alte Wallfahrtskirche. Diese Ermita de la Virgen da la Sierra ist eine Tageswanderung wert. Sie steht auf 1.217 m Höhe! Bei der Ortschaft Zuheros wartet eine weitere Attraktion auf den Wanderer, nämlich die mit Höhlenmalereien verzierte Tropfsteinhöhle Cueva de los Murciélagos. Höhlenführungen werden angeboten. Niemand sollte auf eigene Faust hineingehen! Auf den Wegen durch das Bergland kann der Wanderer mit etwas Glück interessante Tiere antreffen, z.B. Wildkatzen, Adler, Geier, Steinböcke.